Unbekannte Häufigkeit von Nebenwirkungen

Bei der Impfstoffzulassung können nur Nebenwirkungen, die bei einer von Tausend Impfungen oder häufiger auftreten, ermittelt werden. Wenn beispielsweise mit einem neuen Impfstoff 700.000 Babys im ersten Lebensjahr 3 Mal geimpft werden, können theoretisch über 2.000 Babys schwere Nebenwirkungen erleiden, die vorher unbekannt waren. Dennoch wäre der Impfstoff korrekt zugelassen worden.

Aus diesem Grund ist die Überwachung der Sicherheit nach der Zulassung extrem wichtig. Neu zugelassene Arzneimittel sind deshalb mit einem schwarzen Dreieck gekennzeichnet.

Leider funktioniert diese Überwachung nach der Zulassung sehr schlecht. Eigentlich hätten alle Ärzte und andere Berufe in Deutschland eine gesetzliche Meldepflicht von Verdachtsfällen von Impfnebenwirkungen. Laut Berechnungen zur Dunkelziffer werden teilweise weniger als jede 100. Nebenwirkung gemeldet
(mehr …)